In Stockerau das Glück nicht auf unserer Seite!

Unser U9-Team: Marcus, Oliver, Constantin, Jakob H, Bruno, Robert, Daniel, Jakob S; Robert Hermanek, Michael Reither

Hochmotiviert und frisch aus den Ferien tritt unsere U9 bei der 4. Stockerauer Wintertrophy, dem sehr gut besetzten Turnier in der Sporthalle „Alte Au“, an. In einer sehr ausgeglichenen Gruppe waren die Hoffnungen zu einer Topplatzierung im Rückblick auf die Ergebnisse der letzten Turniere entsprechend hoch. Doch das nötige Glück schien an diesem Sonntag nicht auf der Seite unseres U9-Teams zu sein.

Dabei gelingt ein guter Start im Eröffnungsspiel gegen den SV Dinamo Helfort. Unser Team geht rasch in Führung und hält das Spiel über einen langen Zeitraum offen. Leider verpassen die Kids den Vorsprung aus den sich bietenden Chancen auszubauen und müssen schlussendlich noch den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen. Ähnliches Bild auch im 2. Spiel gegen die NSG SV Sierndorf/FC Stockerau. Unser Team dominiert die Partie spielerisch, lässt defensiv nicht viel zu und kombiniert nach vorne. Bloß Tor sollte keines gelingen - Endstand 0:0. Im Spiel 3 der Vorrunde gegen WAF Brigittenau schmeißen unsere Kids noch einmal alles nach vorne. Mit einem Sieg wäre sogar noch eine Platzierung unter den Top 4 möglich. Mit viel Kampfgeist und schnellem Umschaltspiel nach vorne können einige Hochkaräter herausgespielt werden. Doch es ist wie verhext - das Runde will einfach nicht ins Eckige an diesem Tag und am Ende muss auch noch die erste Niederlage mit 0:1 hingenommen werden. Im abschließenden Spiel um Platz 7 und 8 gegen den SV Leobendorf ist die Torsperre dann endlich vorbei und es gelingen drei schön herausgespielte Tore. Die Partie geht aber schlussendlich mit 4:3 an unsere Sportfreunde aus Leobendorf und es bleibt unserer U9 am Ende der 8. Platz im Turnier.  

Sicherlich haben sich auch die krankheitsbedingten Ausfälle und der damit verbundene Trainingsrückstand der letzten Wochen sichtlich bemerkbar gemacht. Hinzu kommt, dass unser U9-Team mit nur einem Wechselspieler in der sehr großen Halle in Stockerau viel Kraft und Energie aufbringen musste. Doch keineswegs ein Grund die Köpfe hängen zu lassen. Vor allem im Spiel nach vorne haben wir viel Positives gesehen. Und wie wir alle wissen, gibt einfach Tage im Fußball wo der Wurm drin ist und das kann beim nächsten Mal ja wieder ganz anders ausschauen.

LE, 09.02.2020, mr

Drucken