Ärgerliche Niederlage gegen Leobendorf

An Tagen wie diesen... Geht dann vieles schief! Obwohl wir gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Leobendorf unsere Abwehrstrategin Eli Schitter urlaubsbedingt vorgeben mussten und die veränderte, defensive Taktik eigentlich maßgeschneidert war, verloren wir zu Hause 2:6. Die Leichtigkeit und das Selbstverständnis in den Aktionen ist leider zur Zeit nicht vorhanden und unser Goalie erwischte zudem einen rabenschwarzen Tag. 

Coach Andi Müller verordnete der Truppe gegen die gewohnt starken Leobendorfer eine weitaus defensivere Spielweise als bisher. Was auch durchaus aufgehen hätte können, wenn nicht so viele individuelle Fehler passiert wären. Schon der erste Freistoß von Niklas Hofmann saß in der 4. Spielminute. Sicher haltbar! Obwohl Luca, Robin & Co rackerten, war doch unsere Abwehr keinesfalls sattelfest. Auch vor dem zweiten Tor in der 19. Minute wurde der Torschütze (Sebastian Christian) nicht energisch genug attackiert - noch dazu war das kurze Eck offen... Zwei Minuten später netzte der selbe Spieler mit einem unhaltbaren Schuss ins Kreuzeck zum 3:0 ein. Dem unermüdlichen Robin Rauch gelang kurz vor Seitenwechsel noch das 1:3 mit viel Einsatz!

Nach der Pausenansprache schien es strukturierter zu werden. Die Außenspieler bewegten sich mehr in die freien Räume und auch das Passspiel funktionierte besser. Doch innerhalb von nur zwölf Minuten erhöhten Anton Fellinger, Sebastian Christian und David Schweinberger auf 6:1 für die Gäste. Das Zitterhändchen von Vinzenz half kräftig mit... Uneinholbar gegen diese Leobendorfer, die immer wieder einen Zahn zulegen konnten, wenn der SVLE vielleicht kurzfristig das Zepter in die Hand zu nehmen drohte. Robin Rauch (na klar!) blieb es vorbehalten in der 53. Minute mit einem sehenswerten Schuss den Endstand herzustellen. Damit erzielte Robin Rauch acht der bisherigen neuen Tore

Alles in allem ein verkorkstes Spiel und die (erwartete) fünfte Niederlage im fünften Spiel. Wenn man aber die Veranlagung und die im Frühjahr gezeigten Leitungen als Maßstab nimmt, dann ist zu hoffen, dass in der Rückrunde - die schon kommenden Sonntag um 11 Uhr in Ravelsbach beginnt - endlich wieder Öl ins spielerische Getriebe kommt. Es wär noch einiges drinnen... Auch Coach Andi Müller meint, "dass man auch durchaus positive Entwicklungen bei einigen Spielern in den letzten Matches gesehen hat." Auch, "dass speziell in der 2. Hälfte durch bessere Bewegung und Laufbereitschaft ohne Ball sehenswerte Kombinationen gespielt wurden, die  das Potenzial der Mannschaft zeigt. Diese Stärken müssen jedoch auch abgerufen werden und das funktioniert derzeit nicht mit einer Selbstverständlichkeit, die uns im Frühjahr auszeichnete. Das kann sich jedoch schnell ändern und ich bin sogar davon überzeugt! Weil ich weiß, was die Kids drauf haben."

Drucken E-Mail


Kontakt

Sportverein Langenzersdorf
Klosterneuburgerstrasse 21-23
A-2103 Langenzersdorf


Mail an den Verein

 

Urheberhinweis

Vervielfältigung im Ganzen oder in Teilen ist ohne ausdrückliche Genehmigung von SV Langenzersdorf in jeglicher Form auf jedem Medium verboten.


Der SV Langenzersdorf ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Websites.