Erster Sieg! Ravelsbach in die Schranken gewiesen!

Na also - geht doch! Gleich zum Start in die Rückrunde entzauberte unsere bis zu dieser Saison erfolgsverwöhnte U12 auswärts die NSG Ravelsbach mit 2:1! Vielleicht ist David, Luca und Co. jetzt der Knoten geplatzt und das Team glaubt hoffentlich wieder an seine Stärke.

Gleich zu Beginn drückte die SVLE-Neun gehörig aufs Tempo und schnürte das Team an der Grenze zum Waldviertel gehörig ein. Eli Schitter, diesmal rechts vorne aufgeboten, machte auf ihrer Seite Dampf und auch Dominik Schneider steigerte sich auf links wieder. Dazu die beiden Strategen und Techniker, Luca Haferl und Robin Rauch, die ein ums andere Mal die körperlich sehr robusten Ravelsbacher zur Höchstleistung animierten. Nur die  Abwehr mit David, Dominik und Timon wirkte insgesamt nicht ganz sattelfest. Der wohl beste Goalie der Liga, Jonathan Fürst, stemmte sich anfangs auch vehement gegen den Führungstreffer der Gäste. Der fiel aber dann doch - durch Robin Rauch, der sich wieder einmal durchtankte und von halbrechts das Leder aus ca. 12 Metern unter die Latte knallte. Nach dem 0:1 ließen die Müller/Albrecht-Schützlinge die Zügel etwas schleifen. Dadurch kamen die Ravelsbacher mehr und mehr auf. In der 14 Spielminute ging der rechte Verteidiger nicht konsequent genug zum Ball, die Heimischen schossen scharf auf das Tor. Torhüter Vinzenz konnte den Ball nur kurz abwehren und Philipp Pöhacker staubte zum 1:1 ab. Danach folgte die stärkste Phase der Heimischen, doch diesmal war unser Goalie - nach einer konzentrierten Trainingswoche - immer wieder auf dem Posten und spielte auch gut mit.

Mit 1:1 wurden die Seiten gewechselt. LE kam wieder mit viel Dampf vom Pausentee. Armin und Kiara kamen im Laufe der zweiten Halbzeit zu ihren Einsätzen. Leider war das Glück im Abschluss nicht auf unserer Seite. Auch der Ravelsbacher Goalie hielt, was zu halten war. Es waren einige ausgezeichnete Spielzüge zu bewundern. Doch am Strafraum war zumeist Schluss mit der Herrlichkeit. In der 50. Spielminute musste gar Vinzenz in Extremis vor dem alleine auf das Tor zustürmenden Gegener mutig retten. Anders, als in den vergangenen Spielen, war dann schließlich das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite: Luca wuselte sich in der 59. Minute auf links durch, "stangelte" gefühlvoll zu Dominik Schneider und dieser wuchtete den Ball mit dem Spitz energisch unter die Latte. Die Freude war groß, als der ausgezeichnete Schiri Siegfried Franczik, abpfiff und der erste volle Erfolg in dieser Saison in trockenen Tüchern war.

Jetzt warten am kommenden Wochenende die starken Retzer im SVLE-Stadion. Mal schauen, ob die diesmal erfolgreiche Neun - dann hoffentlich endlich einmal vollzählig! - wieder zu ihrer Locker- und Selbstverständlichkeit gefunden hat... Kommentar von Cach Müller: "Eine physisch starke und aggressive Truppe der Ravelsbacher überbrückte ständig unser Mittelfeld mit hohen Bällen. Somit war es für unser Mittelfeld sehr schwierig, sich  produktiv ins Spiel einzubringen. Leider nehmen Gegner wie Ravelsbach wenig Risiko im Spielaufbau. Beim ersten Tor wurde dann unser eigenes Risiko leider bestraft. Da fehlt es sicherlich noch an gewisser Präzision und vor allem an Konzentration. Was Hänschen nicht lernt....., ist unsere Trainings- und Spielphilosophie. Wir Trainer beharren auf diese Qualitäten, da wir technisch und spielintelligente Spieler/Spielerinnen entwickeln wollen. Punkteabrechnungen zählen erst wirklich in der KM und man wird uns in vielen Jahren dafür dankbar sein, konsequent den schwierigen Weg zu gehen."

Drucken E-Mail

Ärgerliche Niederlage gegen Leobendorf

An Tagen wie diesen... Geht dann vieles schief! Obwohl wir gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Leobendorf unsere Abwehrstrategin Eli Schitter urlaubsbedingt vorgeben mussten und die veränderte, defensive Taktik eigentlich maßgeschneidert war, verloren wir zu Hause 2:6. Die Leichtigkeit und das Selbstverständnis in den Aktionen ist leider zur Zeit nicht vorhanden und unser Goalie erwischte zudem einen rabenschwarzen Tag. 

Coach Andi Müller verordnete der Truppe gegen die gewohnt starken Leobendorfer eine weitaus defensivere Spielweise als bisher. Was auch durchaus aufgehen hätte können, wenn nicht so viele individuelle Fehler passiert wären. Schon der erste Freistoß von Niklas Hofmann saß in der 4. Spielminute. Sicher haltbar! Obwohl Luca, Robin & Co rackerten, war doch unsere Abwehr keinesfalls sattelfest. Auch vor dem zweiten Tor in der 19. Minute wurde der Torschütze (Sebastian Christian) nicht energisch genug attackiert - noch dazu war das kurze Eck offen... Zwei Minuten später netzte der selbe Spieler mit einem unhaltbaren Schuss ins Kreuzeck zum 3:0 ein. Dem unermüdlichen Robin Rauch gelang kurz vor Seitenwechsel noch das 1:3 mit viel Einsatz!

Nach der Pausenansprache schien es strukturierter zu werden. Die Außenspieler bewegten sich mehr in die freien Räume und auch das Passspiel funktionierte besser. Doch innerhalb von nur zwölf Minuten erhöhten Anton Fellinger, Sebastian Christian und David Schweinberger auf 6:1 für die Gäste. Das Zitterhändchen von Vinzenz half kräftig mit... Uneinholbar gegen diese Leobendorfer, die immer wieder einen Zahn zulegen konnten, wenn der SVLE vielleicht kurzfristig das Zepter in die Hand zu nehmen drohte. Robin Rauch (na klar!) blieb es vorbehalten in der 53. Minute mit einem sehenswerten Schuss den Endstand herzustellen. Damit erzielte Robin Rauch acht der bisherigen neuen Tore

Alles in allem ein verkorkstes Spiel und die (erwartete) fünfte Niederlage im fünften Spiel. Wenn man aber die Veranlagung und die im Frühjahr gezeigten Leitungen als Maßstab nimmt, dann ist zu hoffen, dass in der Rückrunde - die schon kommenden Sonntag um 11 Uhr in Ravelsbach beginnt - endlich wieder Öl ins spielerische Getriebe kommt. Es wär noch einiges drinnen... Auch Coach Andi Müller meint, "dass man auch durchaus positive Entwicklungen bei einigen Spielern in den letzten Matches gesehen hat." Auch, "dass speziell in der 2. Hälfte durch bessere Bewegung und Laufbereitschaft ohne Ball sehenswerte Kombinationen gespielt wurden, die  das Potenzial der Mannschaft zeigt. Diese Stärken müssen jedoch auch abgerufen werden und das funktioniert derzeit nicht mit einer Selbstverständlichkeit, die uns im Frühjahr auszeichnete. Das kann sich jedoch schnell ändern und ich bin sogar davon überzeugt! Weil ich weiß, was die Kids drauf haben."

Drucken E-Mail

Hitzige Atmosphäre in Horn

Die Ausgangssituation war klar: Wir wussten, dass Horn uns sehr fordern würde. In der vorangegangenen Saison spielten wir praktisch auf Augenhöhe mit der Zweitliga-U12! In der aktuellen Situation (drei Niederlagen gegen ebenbürtige Mannschaften!) waren wir jedoch Aussenseiter. Kurz vor Spielantritt fielen dann auch noch unser Tormannersatz, Kiara, wegen einer Handverletzung und unser Abwehrchef, Dominik, wegen Krankheit aus. Somit musste David Petronczki die Einser-Position übernehmen. Er war, das vorweg, in der für Ihn ungewohnten Position einer, wenn nicht der stärkste „Mann“ im Team.

Vor Ort dann die absurde Situation, dass unser aktueller Neuzugang vom FAC, Peniel Dires, aufgrund eines Formalfehlers nicht als Spieler akzeptiert wurde und die U12 somit ohne Ersatzspieler blieb. Die Stimmung war daher erhitzt und gereizt. Der Anpfiff erfolgte über 20 Minuten später - auf einem noch dazu nur äußerst dürftig vorbereiteten Spielfeld: ohne Linien, dafür minimale Hütchenbegrenzung. 20 Minuten nach Anpfiff wurden dann immerhin während des laufenden Spielbetriebes Eckstangen angebracht. Das hatten wir von Horn so bisher nicht erlebt...

Gleich in der ersten Minute unsere erste und in der ersten Hälfte einzig Grosschance: Robin wurde kurz vor dem Abschluss entscheidend gestört. In der zweiten Minute fing Horn einen Ball im Mittelfeld ab und aus abseitsverdächtiger Situation wurde der Angriff erfolgreich zum 1:0 abgeschlossen. Eli und Armin mussten mit vollem Einsatz in der Abwehr rackern. Beide wurden in der Abwehr über 60 Minuten komplett gefordert und lieferten eine bravuröse Leistung ab! Auch Dennis auf rechts zeigte sich spielerisch und vor allem kämpferisch stark formverbessert! Robin sah sich im Sturm drei clever agierenden Abwehrspielern gegenüber, die nichts durchließen. Die körperlich sehr präsenten Horner spielten diszipliniert weiter und es fielen noch drei weitere Treffer in der ersten Halbzeit. Wobei das 4:0 durch Mateo Schön, ein platzierter Kopfball nach einer Ecke, der „schönste“ Treffer dieser Partie war.

Ohne Ersatzspieler gelangte eine Vielzahl unserer Spieler in Konditionsnot. Trotzdem wurde die zweite Halbzeit wesentlich offener gestaltet. Leider konnte eine weitere Grosschance von Robin nicht genutzt werden, so dass es noch zu zwei weiteren Treffern der Horner kam und das Spiel 6:0 doch klar und deutlich verloren wurde. Abschliessend muss man dem Team aus dem Waldviertel zu einer sehr überzeugenden Leistung gratulieren. Sie haben sich zum Frühjahr deutlich gesteigert und zählen in dieser Verfassung auch zum erklärten Favoriten auf den Herbsttitel.

Unserem Mädchen und den Burschen muss man angesichts des sehr engen Mannschaftskaders aber durchaus auch zu einer guten kämpferischen Leistung gratulieren. Jetzt heißt es nochmals die Zähne zusammen beißen und kommendes Wochenende - Sonntag, 29.9. 12 Uhr - im letzten Hinrunden-Heimspiel gegen Leobendorf einen weiteren Schritt nach vor zu machen. Retz, Spillern und Ravelsbach sollten dann in der Rückrunde doch in Reichweite liegen...

verfasst von Iris und Roman Rauch

Drucken E-Mail

U12 kommt schwer in Tritt!

Unsere erfolgsverwöhnte Mannschaft kommt in dieser Saison einfach nicht in Tritt. Drittes Spiel, dritte Niederlage - 1:2, 3:4 und 3:4! Gegen absolut zu biegende Gegner wie Ravelsbach, Retz und Spillern, die bestenfalls auf Augenhöhe agieren! Zum Haare raufen! Drei Niederlagen mit jeweils nur einem Tor Differenz, da kann man dann doch nicht mehr nur von Pech sprechen. Vielmehr fehlt es dem Team im neuen Spielsystem und mit mehr Platz offensichtlich an disziplinierter Raumaufteilung und auch ein wenig an Einsatz und Kampfeswillen - und an Vertrauen in die eigenen Stärken. All das, was das Team in den vergangenen Saisonen so stark gemacht hat. Bälle werden erkämpft, aber rasch wieder verloren oder ohne Konzentration schnell und ungenau abgespielt oder auch viel zu lange gehalten, weil die Anspielstationen fehlen. Die Passquote liegt wohl nur wenig über 50 %, die Außenspieler bewegen sich oft zu spät, bieten sich wenig an oder machen den Raum eng in dem sie nach Innen streben. Dann wird es auch für die Innenspieler eng und die Torabschlüsse bleiben in der dann auch engmaschigen Abwehr der Gegner hängen. So auch mehrfach gesehen gegen Spillern am vergangenen Wochenende:

Trotz weitaus größerer Spielanteile des SVLE ging Spillern in der 21. Minute durch Oliver Warschitz in Führung. Wobei Goalie Vinzi einen Weitschuss nicht arretieren konnte und der Gegner nur noch abstauben musste! Vor allem Luca Haferl und Robin Rauch bemühten sich, Linie ins Spiel zu bringen. Aber irgendwie wollte an diesem Tag nur wenig klappen - ihnen wurde der Raum in der Mitte oft zu eng. Zu allem Unglück wehrte der gegenerische Torwart auch noch einen Strafstoß von Robin Rauch ab!

Gleich nach der Pause erhöhte Spillern innerhalb von nur fünf Minuten (35. und 40.) sogar noch auf 3:0. Drei Chancen, drei Tore. Wobei dem zweiten Tor ein Foul am Torhüter vorausging, das der Schiedsrichter aber nicht ahndete. Es war Timon Haimberger, der - endlich - in der 43. Minute eine Chance nutzte und zum 1:3 einnetzte. Hoffnung kam auf, als Robin Rauch eine seiner Solo-Aktionen in der 49. Minute mit dem 2:3-Anschlusstreffer abschloss. Doch schon fünf Minuten später vertendelte ein Abwehrspieler ohne Not den Ball an der Toroutlinie an den quirligen Visar Krammel, der aus spitzem Winkel, jedoch ohne Bedrängnis, einschoss. 4:2! Es wurde alles versucht. Wiederum Robin Rauch war es vorbehalten, in der Nachspielzeit nur noch das 3:4 zu erzielen.

Alles in allem ein Spiel zum Vergessen. Jetzt stehen die noch größeren Herausforderungen gegen Horn und Leobendorf an. Bleibt zu hoffen, dass das Team die "Konzentrations-Frequenz" in Training und Spiel auch im Sinne des engagierten Trainer-Duos erhöht. Wir wissen, dass David, Eli, Dominik, Dennis und Co. das drauf haben...

Übrigens: Wir begrüßen neu im Team der U12 Peniel Abraham, Freund von Dennis Nowak, der per sofort vom FAC zu uns wechselt.

 

 

Drucken E-Mail

Retz war keine Reise wert!

Zum Start in die neue Serie im oberen Play-Off klebt der U12 derzeit das Pech an den Stiefeln. Neben Verletzungen und urlaubsbedingten Ausfällen ist es vor allem die mangelnde Chancenauswertung, die uns derzeit von drei Punkten fernhält! So geschehen auch vergangenes Wochenende in Retz. Ein Spiel, das keinesfalls verloren gehen hätte müssen, wenn iw rin den ersten 20 Minuten auch konsequent die Überlegenheit ausgenützt hätten. Doch so gerieten wir schon in der 13. Minute in Rückstand. Robin glich zwar durch einen an David Müller verursachten Elfmeter aus. Doch kurz vor dem Pausenpfiff nutzte der Retzer Manfred Bannert eine Unachtsamkeit sogar zum 2:1 Führungstreffer. Zu allem Unglück verletzte sich auch noch unser Dauerläufer, Luca Haferl, musste kurzfristig ersetzt werden und konnte auch in der zweiten Halbzeit nur noch "auf Halbgas" fahren...

Nach 17 Minuten der zweiten Halbzeit verwertete Robin Rauch auch den zweiten an David verursachten Strafstoß zum Ausgleich. Doch anstatt druckvoll dran zu bleiben, geriet unsere Truppe immer mehr unter Druck. Auch, weil sich Abwehr-Hüne Dominik Artinger ebenfalls verletzte. Und so kam es, wie befürchtet: Retz erhöhte durch Daubeck und Bannert innerhalb von vier Minuten auf 4:2. Mit seinem dritten Tor (seinem bereits vierten in dieser Hinrunde!) gelang unserem Spielmacher Robin in der 56. Minute nur noch der Anschlusstreffer zum Endstand von 4:3.

Grundsätzlich keine schlechte Leistung, attestierte Trainer Andi Müller: "Retz ist sicherlich in unserer Reichweite - mit zwei sehr guten, körperlich starken Spielern aber spielerisch um nichts besser, als wir. Zu Hause sollten wir beim Rückspiel ganz sicher eine Chance haben." Aber wenn nicht alle Spieler und Spielerinnen an Bord sind (diesmal fehlten Goalie Vinzenz und der kampfstarke Armin Fabjani!) und der eine oder andere auch noch so manches Training auslässt und dadurch vielleicht spielerisch, kampferisch und taktisch nicht auf der Höhe ist, dann kann unsere U12 nicht auf dem gewohnt hohen Niveau spielen, das wir aus dem vergangenen Jahr schon gewohnt waren. Trotzdem kein Grund Trübsal zu blasen. Am kommenden Sonntag, 15.9., kommt Spillern (Anstoss 13:15 Uhr) nach LE und die sollten dann wirklich "gebogen" werden...

 

Drucken E-Mail

  • 1
  • 2

Kontakt

Sportverein Langenzersdorf
Klosterneuburgerstrasse 21-23
A-2103 Langenzersdorf


Mail an den Verein

 

Urheberhinweis

Vervielfältigung im Ganzen oder in Teilen ist ohne ausdrückliche Genehmigung von SV Langenzersdorf in jeglicher Form auf jedem Medium verboten.


Der SV Langenzersdorf ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Websites.