Starke Leistung beim 2:1 gg. Retz

Eine sehr starke Leistung attestierte Coach Andi Müller allen seinen Schützlingen beim Nachtragsspiel gegen Retz. Es wurde, so wie die Partie drei Tage zuvor gegen Spillern, mit 2:1 gewonnen. "Nur der Torabschluss hätte besser klappen können. Das hätte sonst schon bitter für Retz ausgehen können," war der Coach grundsätzlich angetan.

Es wurde zu Beginn auch etwas umgestellt: Dominik Schneider wurde links ins Mittelfeld zurück gezogen. Dafür kamen Dennis und Timon im Sturm  zum Einsatz. Dominik brachte viel Dynamik von der linken Seite her ins Spiel. Mit Lennie, der nach seinem "Ausflug" zu Hagenbrunn jetzt hoffentlich wieder unsere U13 verstärkt, war diesmal auch auf der Bank eine hervorragende Alternative bereit.  Die Retzer setzten auf Kontertaktik  mit zwei großen, schnellen Stürmern. Damit hatten sie auch gleich Erfolg: Mit dem ersten Konter erzielte Manfred Bannert in der 4. Minute das 0:1.  Die darauf folgende Umstellung mit Jonathan und David Petronczki in der Mitte zog den Gästen aber den Zahn. Dominik Artinger war ein hervorragender Backup und Vinzenz im Tor sehr aufmerksam. Damit übernahm LE eindeutig das Kommando.

Ab dem 0:1 waren dann das Müller/Albrecht-Team LE zu 90 Prozent in der gegnerischen Hälfte. Die konzentriert spielende "Menschenmauer" war nur schwer zu knacken. Dann trat "Kiki" Kiara Osmancevic auf den Plan: Sie versenkte einen Traumfreistoß zum 1:1. Das Debüt von Lennie ab der 23. Minute war dann auch sehr gelungen und man merkte ihm den Spaß an, den er mit dem Team noch oft haben kann. Er war es auch, der den Assist zum 2:1 durch Dominik Schneider gab (47. min). Zahlreiche Chancen folgten. Doch es blieb beim hochverdienten Sieg der SVLE-U-13.

Fazit: Starke Leistung von allen! Das Saisonziel, der Verbleib im Oberen Play Off, ist damit so gut wie erreicht. Eigentlich ist ein anderes Ergebnis nur mehr rechnerisch möglich. Die Trainer zeigten sich sehr stolz, weil diese Saison für alle eine riesige Herausforderung ist. Sechs Punkte mehr am Konto als letzten Herbst, zwei Spieler neu integriert, das sagt alles aus über die Entwicklung der Mannschaft. Alle Mannschaften haben aufgerüstet durch die neuen Verbandsbestimmungen und nehmen regelmäßig auch 2007er Spieler mit in den Kader. Wir nicht!  "In der Entwicklung," so Andi Müller, "haben wir jedoch den größten Schritt gemacht - trotz des schwierigsten Weges". Dem ist nichts hinzuzufügen.

Außer, dass das Spiel am kommenden Samstag in Horn gegen die oftmals sogar mit vier 2007ner Spieler antretenden Gastgeber, wieder eine besondere Herausforderung werden sollte!

 

Drucken E-Mail

U13: Spillern 2:1 gebogen

Die vergangenen deftigen Niederlagen gegen Hagenbrunn und Horn zeigten Wirkung. Obwohl Spillern im Hinspiel mit 8:0 abgekanzelt wurde, war die Verunsicherung an diesem Wochenende groß. Allerdings rüsteten auch die Gäste diesmal mit zwei 2007-Spielern auf. Was vom Reglement durchaus erlaubt ist, wird vom SVLE bewusst nicht ausgenutzt. Unsere U13 besteht dagegen zur Hälfte aus eigentlichen U12-SpielerInnen! Umso bemerkenswerter, was die Truppe und das Trainer-Duo Woche für Woche abliefern - sogar mit Anfängern und Neueinsteigern...

Mit einer echten Fehlpassorgie startete die Müller/Albrecht-Elf ins Spiel. Die Verunsicherung war direkt zu spüren. Trotzdem waren Dominik, David und Co. eindeutig feldüberlegen und so manche Chance wurde einfach nicht zu Ende gespielt. Hinten schwamm allerdings die Abwehr ein ums andere Mal bei den Kontern der Gäste. Vorgetragen vor allem durch den schnellen LAZ-Spieler Oliver Warschitz am rechten Flügel. Jonathan, der erst dieses Jahr ins Team eingestiegen ist, sich von Spiel zu Spiel steigert, leistete Großartiges gegen den besten Kicker der Gäste. Und Vinzenz, der trotz Magenverstimmung eine solide Partie im Tor ablieferte, musste auch zwei, drei Mal mutig Kopf und Kragen riskieren. Der Führungstreffer lies bis zur 28. Minute auf sich warten. Dann setzte sich aber Robin Rauch durch und netzte mit einem satten Schuss ins lange Eck ein! Doch schon vier Minuten später vollendete Visar Krammel einen Konter nach einem Stangelpass zum Ausgleich. Das half nicht wirklich gegen die Verunsicherung...

Gleiches Bild in der zweiten Halbzeit. Zwar war die U13 massiv feldüberlegen, doch die Chancen wurden wieder nicht genutzt. Einerseits stand zweimal die Latte bzw. Stange im Weg, andererseits wurde zu hastig abgeschlossen und auch der Gäste-Goalie hielt so manchen Schuss. Die beiden Spielmacher, Luca Haferl und Robin Rauch, taten zwar ihr Bestes und liefen sich die Lunge aus dem Leib. Aber auch sie wurden vom Fehlpass-Virus angesteckt. Es war dann trotzdem Kapitän Luca, der sich in der 62. Minute ein Herz nahm und aus etwa 20 Metern ein Bogenlampe unter die Latte setzte. 2:1! Der Jubel und die Erleichterung war groß. Vinzenz und Co ließen in der restlichen Spielzeit keine Chancen mehr zu und der Sieg wurde dann entsprechend gefeiert! 

Jetzt geht es am Mittwoch, 21.10. um 18:30 Uhr im Nachtragsspiel zu Hause gegen Retz. Auch das dürfte ein Spiel auf Augenhöhe sein. Wenn die Verunsicherung abgelegt werden kann und mehr SpielerInnen wieder zur Normalform finden, könnte auch Retz zu biegen sein!

Drucken E-Mail

Hagenbrunner Lehrstunde!

U13 mit den neuen Dressen von Sponsor Maxx-Center (herzlichen Dank dafür - auch an Iris Rauch!).

Die Köpfe hingen auf Halbmast - vor allem Goalie Vinzenz konnte das nur sehr schwer verdauen. Kein Wunder: 15 Tore in einem Spiel zu bekommen, sind kein Pappenstiel für einen Tormann. Aber: Es war wohl eine wichtige Lehrstunde die die hochtallentierte Lewandovski-Truppe unseren Müller-/Albrecht-Schützlingen an diesem Tag erteilte. 15:1 lautete das oberflächlich betrachtet deprimierende Endergebnis. Den Zuschauern wurde hüben wie drüben jedenfalls ein tatsächlich sehr gutes Spiel der Hagenbrunner geboten. Tore: Severin Michel (7!!), Pfaller (2), Dimoski, Martin, Krehlik, Klement, Buchinger, Zach sowi Robin Rauch (ein toller Freistoß aus 18 Metern).

Was war passiert? Diese Frage wurde auch später noch oft gestellt. Bis zur 30. Minute und dem Anschlusstreffer durch Robin Rauch lief eigentlich alles einigermaßen ok. Eli und Co. konnten sogar einigermaßen dagegenhalten und Timon hatte sogar die Führung auf dem Fuß. Wer weiß, wie dann das Spiel verlaufen wäre... Bis zur Halbzeit konnte noch ein 5:1 "gehalten" werden und damit ein besseres Ergebnis, als im Hinspiel. Nach der Halbzeit allerdings merkte man schnell, dass die körperlich, athleltisch, technisch und spielerisch überlegenen Hagenbrunner Ernst machen und den SVLE an die Wand spielen wollten. Das gelang auch, weil Dominik, Dennis und Co. schon während der zweiten Halbzeit die Köpfe hängen ließen, Lauf- und Kampfbereitschaft vermissen ließen und - so könnte man meinen - gebannt auf die Künste  der Hagenbrunner Talente starrten. Ein ums andere Mal, liefen die Gastgeber - und da vor allem Severin Michel - alleine auf Vinzenz im Tor zu.

Aber wie gesagt: Daraus können die U13-Spielerinnen und Spieler nur lernen und sich rasch abschütteln sowie auf die kommenden - lösbaren Aufgaben gegen Spillern und Retz - sich freuen. Denn eines ist klar: Horn und Hagenbrunn sind vom Können her weit weg von unserer U13. Auch, weil man (Horn) alle von den Regeln her abgedeckten Möglichkeiten, ältere Spieler einzusetzen (unverständlicherweise!) nutzt. Natürlich ist auch Leobendorf unter normalen Umständen über uns zu stellen. Der SVLE dagegen spielt mit einer verstärkten U12, das darf man nich tvergessen. Dafür sind die Leistungen immer noch sehr beachtenswert. Schließlich haben wir im vergangenen Jahr noch gegen Spiellern und Retz je zweimal verloren. Das wird uns dieses Jahr sicher nicht passieren! Eine gute Entwicklung unserer Truppe ist also auch auf dem Papier zu sehen!

APa

Drucken E-Mail

Leobendorf am Rande einer Niederlage

Mit der besten Leistung in dieser Hinrunde (O-Ton Trainer Andi Müller) zeigte unsere U13 einem der Meisterschaftsfavoriten, unseren Sportfreunden aus Leobendorf, gehörig die Zähne. Nur David Schweinberger konnte einmal seine zweifellos vorhandene Klasse beweisen und in der 13 Minute das 1:0 in Tresdorf erzielen. Ansonsten war er bei der ebenso körperlich präsenten Kiara bestens aufgehoben bzw. sorgte Vinzenz im Tor mit ausgezeichnetem Stellungsspiel für klare Verhältnisse. Umso mehr, als sein Ausschuss in der 29. Minute praktisch die Vorlage für den Ausgleich durch Dominik Schneider war (29. min). Das war dann auch der Halbzeitstand.

"Leider haben wir dann den Start in die zweite Halbzeit etwas verschlafen," so Andi Müller. "Zu wenig Intensität und viel zu sehr mit hohen Bällen den Erfolg gesucht," stellte der Trainer fest. Das war wohl ein gefundenes Fressen für die körperlich robusten Leobendorfer. Das Spiel wurde fortan dem Gegner überlassen. Trotzdem waren die Treffer der Gastgeber auch mit Glück verbunden: Beim 2:1 (48.) fiel ein Abpraller Luis Pacher praktisch vor die Beine und es war ein Einfaches das Tor zu erzielen. Beim 1:3 (57.) fiel eine Flanke einem Abwehrspieler so unglücklich auf die Ferse, das auch Schweinberger nur eindrücken musste. Keine Chancen für unseren Goalie. Das 1:4 fiel nach einem Konter in einer echten Druckphase unserer U13. Der wohl beste Stürmer der Liga - Schweinberger - vollendete perfekt.

Insgesamt ließ dieses Spiel, das zu dem mit zahlreisen Lattenknallern auf beiden Seitenglänzte, die Eltern und Verwandten der Spielerinnen und Spieler beider Mannschaften mit der Zunge schnalzen. Es war "einfach ein geiles Match" (O-Ton Müller) und sogar Leobendorfs Nachwuchsleiter Haller meinte nach dem Spiel, dass "LE in der ersten Halbzeit eigentlich spielstärker und besser war. Schlussendlich machte Schweinberger den Unterschied!". Die Mannschaft freut sich übrigens sehr, dass Jonathan Schurz (Bild) schon in seinem ersten Jahr zum Stammpersonal gehört und auch so viel Spaß am Kicken hat! Weiter so, Jonathan, weiter so U13!

 

Drucken E-Mail

U13 vs. SV Horn: Keine Chance!

Eigentlich gibt es über das Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen den SV Horn nicht viel zu sagen, außer, dass wir sang- und klanglos mit 0:11 in die Schranken gewiesen wurden. Die Mannschaft, die wir im vergangenen Jahr noch mit einer Niederlage gen Norden geschickt haben, war nicht mehr die gleiche! Der Bundesliga-Nachwuchs wurde unter Ausschöpfung aller neuen Regeln mit Spätgeborenen und retardierten Jugendlichen "aufgestockt". Gedacht ist diese Regelung eigentlich dafür, dass Teams bei zu wenig Spielern trotzdem am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen können. Was in diesem Falle allerdings zur Folge hatte, dass unsere zu über die Hälfte aus U12-SpielerInnen bestehende Truppe in Größe und Schnelligkeit überhaupt keine Chance hatte und "der Gegener übermächtig war" (O-Ton Trainer Andi Müller).

"Speziell in der ersten Hälfte erstarrten einige unserer jüngeren Kicker und Kickerinnen in Ehrfurcht," gab Trainer Müller zu Protokoll. Da lag man aber auch schon 0:8 in Rückstand. "Zweite Halbzeit konnten wir wie gegen Hagenbrunn taktische Fehler reduzieren. Das spricht für die Intelligenz und den Charakter der Mannschaft!" Für die Trainer ist es der falsche Ansatz, schon in der Hinrunde im Oberen Playoff der Jugend-Nachwuchsgruppe alle zusätzlichen Möglichkeiten, ältere Spieler ins Team zu holen, auszunutzen. "Es ist aus unserer Sicht der völlig falsche Ansatz und wird nicht richtig angewandt. Ich betrachte diese Vorgehensweise sehr kritisch. Der SVLE holt sogar noch in der U13 Anfänger ins Team."  Andi Müller, der sich auch vereinsintern um die Trainer-Aus- und Weiterbildung kümmert, bestätigt, dass der Verein "Spieler und Spielerinnen vorsichtig integriert und ihnen ein sportlich-soziales Umfeld bietet, wie es der Nachwuchs-Philosophie des Vereins entspricht." 

Abschließend: Keine Punkte, viele Erkenntnisse! Jetzt heißt es die Jungs und Mädels wieder aufzubauen und für das kommende Heimspiel gegen Retz am kommenden Samstag, 26.9. um 11:30 Uhr vorzubereiten und zu motivieren. Retz scheint ebenso wie Spillern schlagbar! Horn war es an diesem Tag jedenfalls nicht... Mannschaft und Trainer-Duo wünschen  unserem Edel-Kicker, Robin Rauch, alles Gute für seine Sichtung am Donnerstag zur Aufnahme in die Akademie! "ROBIN, du schaffst das, wir drücken alle verfügbaren Daumen!"

Drucken E-Mail


Kontakt

Sportverein Langenzersdorf
Klosterneuburgerstrasse 21-23
A-2103 Langenzersdorf


Mail an den Verein

 

Urheberhinweis

Vervielfältigung im Ganzen oder in Teilen ist ohne ausdrückliche Genehmigung von SV Langenzersdorf in jeglicher Form auf jedem Medium verboten.


Der SV Langenzersdorf ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Websites.