Sieg und Niederlage beim ersten Antreten!

Unsere neuformierte Damenmannschaft trat kürzlich zu den ersten beiden Spielen in der Kleinfeldgruppe des Germann Cup jeweils zu Hause gegen den SC Melk und gegen Maissau an. Zuerst wartete  auf die Damen  der SC Melk:

Gleich nach dem Anpfiff musste das 0:1 hingenommen werden. Nach dieser kalten Dusche  kamen die SVLE-Amazonen dann aber besser ins Spiel und in der 23. Minute erzielte Kathi Meyer den umjubelten Ausgleichstreffer. Zugleich der erste Meisterschaftstreffer überhaupt! Mit dem Remis ging es in die Pause. Die 2. Halbzeit war dann ziemlich ausgeglichen. Torchancen gab es auf beiden Seiten. In der 45. Minute traf Magdalena Umsait zur 2:1 Führung. Doch musste gleich im Gegenzug wieder der Ausgleich akzeptiert werden. In der 49. Spielminute erzielte Magdalena ihren zweiten Treffer zum 3:2. Eine Minute später gelang den Gästen wieder der schnelle Ausgleich zum 3:3 und in Minute 58 erzielten die Gäste aus Melk das 3:4. Unsere Mädl`s taten alles um den Ausgleichtreffer noch zu erzielen. Leider ging der Freistoß von Kathi Meyer in der allerletzten Minute an die Querlatte . Die Mannschaft kann trotz der knappen Niederlage mit der Leistung sehr zufrieden sein.

Am 19.09. empfing der SVLE dann die Damenmannschaft aus Maissau. Nach der Niederlage am Vortag waren unsere Fußball-Ladys voll motiviert, es noch besser zu machen. Es dauerte bis zu fünften Spielminute: Da fiel bereits  der erste Treffer für die LE Damen durch Victoria Radl. Dann traten Kathi Meyer und Magdalena Umsait auf den Plan: Kathi legte in Minute sechs, acht und neun (!!!) einen Tripplepack hin.  Auch Magdalena Umsait ließ sich nicht lumpen und netzte in der siebenten und zehnten Spielminute mit ihren Toren zur zwischenzeitigen 6:0 Führung ein. Die Gäste aus Maissau konnten dann ihre Chancen nützen und erzielten in der 11. ,15. (jeweils Vanessa Steuer) und 35. Minute (Pfaller Tina) den 6:3 Pausenstand. Die zweite Halbzeit war dann nicht mehr so torreich wie die erste. In Minute 50 traf Maria Wiesböck zum 6:4. Magdalena Umsait setzte mit dem 7. Tor für Langenzersdorf den viel umjubelten 7:4-Schlusspunkt unter eine flotte Damen-Partie!

Text: Walter Oberschlick, Trainer

Drucken E-Mail

3:4 in Zwentendorf - Mannschaft mit viel Willen!

Mit einer etwas offensiveren Ausrichtung (Stichwort Dreierkette!) schickte Gery Schneider seine Truppe in das Match gegen Zwentendorf. "Wir waren anfangs auch durchaus agil und gleichwertig", bestätigt der Trainer. Verdient ging man in der 18. Minute in Führung, durch einen tollen Freistoss von Dennis Ilic. Leider fiel gleich nach dem Anstoss das 1:1 durch einen abgefälschten Schuss von Michal Kukacka. Es war eine offene Partie in der ersten Halbzeit mit einem für den SVLE dann überraschenden Ende: Einen hohen Ball in den Strafraum konnte die Abwehr nicht bändigen und der gefährlichste Spieler der Gastgeber, Kukacka, erzielte aus kurzer Distanz die erstmalige Führung mit einem Doppelpack.

"Die Leistung des Teams war mehr als in Ordnung", ergänzte Schneider. Trotzdem nahm er eine taktische Neuformierung der Abwehr vor (Kapitän Bagyura ging mit in die jetzt Viererkette), um sattelfester zu sein. Doch das 3:1 durch Török in Minute 63 störte alle Bemühungen von Jany und Co. Zwentendorf zog sich etwas zurück und überließ LE die Feldüberlegenheit. Dennis Ilic, diesmal als echter Sechser aufgeboten, schlenzte sieben Minuten später den Ball aus über 25 Meter gekonnt in die lange Kreuzecke zum Anschlusstreffer. Die folgende Überlegenheit konnte das rot-schwarze Team dann aber nicht in Zählbares umsetzen. In der 90. Spielminute stellte Herzog nach toller Einzelleistung und Vorbereitung von der Seite sogar noch auf 4:2. Bashirs Treffer in der Nachspielzeit sorgte nur noch für Ergebniskosmetik! Trotzdem: "Wille und Engagement des Teams sind vorhanden. Es wird halt derzeit jede Kleinigkeit, praktisch jeder Fehler sofort bestraft. So ist das, wenn man einen Negativ-Lauf hat", meint Gery Schneider. Ist aber ob der Intaktheit des Teams durchaus positiv, was den weiteren Verlauf der Meisterschaft betrifft.

Nächste Runde hat der SVLE spielfrei und somit kann an der grundsätzlichen Ausrichtung gearbeitet werden. Nächstes Spiel (ACHTUNG Vorverlegung) gegen Titelanwärter Großrussbach am Donnerstag, 31.10. um 19:45 Uhr.

Der Spielverlauf im Detail:
Dennis Ilic erzielt in Minute 18 mit seinem Treffer die 0:1 Führung für Langenzersdorf.
In der 19. Minute trifft Michal Kukucka für Zwentendorf zum 1:1 Ausgleich.
Michal Kukucka erzielt in Minute 44 mit seinem Treffer die 2:1 Führung für Zwentendorf.
Wegen Foul bekommt Dominik Török in Minute 52 Gelb.
Für ein Foul erhält Andreas Dollecal in Minute 55 eine gelbe Karte.
Zwentendorf kann in Minute 63 die Führung durch ein Tor von Dominik Török auf 3:1 weiter ausbauen.
Rudolf Dollecal wird in Minute 63 von Schiedsrichter Kürsat Sungur mit Gelb bestraft.
Für ein Foul erhält Simon Jany in Minute 63 eine gelbe Karte.
Den Anschlusstreffer für Langenzersdorf zum 3:2 erzielt Dennis Ilic in Minute 70.
Für ein Foul erhält Sanel Cemal in Minute 90 eine gelbe Karte.
Durch den Treffer von Daniel Herzog in Minute 90+1 kann Zwentendorf den Vorsprung weiter ausbauen.
Den Anschlusstreffer für Langenzersdorf zum 4:3 erzielt Bashir Ahmad Soleimankhel in Minute 90+3.
Fazit & Tabellensituation: 
Mit der Niederlage gegen Zwentendorf rutschen wir in der Tabelle zurück auf Platz 10. Die Ergebnisse unsere direkten Tabellen-Konkurrenz:
Hollabrunn ATSV - Rußbach 4:0 (0:0)
Leitzersdorf - Stetten 3:0 (3:0)
Stetteldorf - Neuaigen 3:1 (2:0)
Leitzersdorf verbesserte sich in dieser Runde auf Platz 7. Sie liegen damit nun vor unserer Mannschaft. Stetteldorf verbesserte sich in dieser Runde auf Platz 9. Sie liegen damit nun vor unserer Mannschaft.

Zwentendorf - Langenzersdorf 4:3 (2:1)


Sonntag, 20. Oktober 2019, Zwentendorf, 80 Zuseher, SR Kürsat Sungur

Tore: 
0:1 Dennis Ilic (18.)
1:1 Michal Kukucka (19.)
2:1 Michal Kukucka (44.)
3:1 Dominik Török (63., Elfmeter)
3:2 Dennis Ilic (70.)
4:2 Daniel Herzog (90+1.)
4:3 Bashir Ahmad Soleimankhel (90+3.)

Zwentendorf: A. Schwab - F. GugganigM. Längauer - P. MüllerM. Török (80. D. Herzog) - A. DobisD. Sukapan (68. S. Cemal) - T. KrouskyD. TörökN. Schilhan (75. I. Bagara), M. KukuckaC. Nastl 
Trainer: Christian Loier

Langenzersdorf: M. HofstätterP. NowakB. SoleimankhelD. IlicA. DollecalS. Jany (71. L. Voith), M. BagyuraE. DemirelJ. MandlR. DollecalS. HaimerlN. JovanovicS. HallerM. AltuntasK. Klune 
Trainer: Gerald Schneider

Karten: 
Gelb: Dominik Török (52., Foul), Sanel Cemal (90., Foul) bzw. Andreas Dollecal (55., Foul), Simon Jany (63., Foul), Rudolf Dollecal (63., Kritik)

Drucken E-Mail

U15 siegt auswärts 2:3 (0:3) gegen NSG St. Bernhard/F.

Am 19. Oktober traf unsere U15 in der 8. Runde der JHG Nordwest U15 OPO auswärts auf NSG St. Bernhard/F. U15. Die Ausgangslage war klar, dass man nur mit einem vollen Erfolg die Chance auf Platz 1 wahren kann. Auch wollte man das 3:3 aus dem Hinspiel, in dem wir einen klaren Vorsprung hatten, wieder gutmachen. Dementsprechend motiviert und konzentriert gingen die Burschen ans Werk. In den Zweikämpfen konnten wir uns immer wieder erfolgreich durchsetzen und mit schnellem Umschaltspiel wurden unsere Flügelspieler gekonnt in Szene gesetzt. Vor allem über unsere rechte Seite konnten die Angriffe von Lorenz Hafner kaum unterbunden werden und nach einem Assist verwertete er selbst zweimal. Bereits nach der ersten Halbzeit lag unser Team 0:3 vorne. Damit waren die Gastgeber gut bedient, die selbst nur zweimal gefährlich vor unserem Tor auftauchten. Den Sieg wollte man sich auch in Halbzeit 2 nicht mehr nehmen lassen und wieder kamen wir zu unzähligen gute Torchancen. Der Faden riss jedoch, als durch ein Foul und anschließender Kritik Lukas Kriebernig für 10 Minuten das Feld verlassen musste. Prompt erhielten wir das 1:3 und wenige Minuten später auch noch den Anschlußtreffer. In dieser Phase schien die Partie zu kippen, da in Unterzahl Unordnung vorherrschte und der Gegner nochmal Lunte roch. Doch das Ergebnis konnte über die Zeit gebracht werden und nach 80 Minuten ging man mit 2:3 als Sieger vom Platz.

Der Spielverlauf im Detail:
Michael Seipl erzielt in Minute 8 mit seinem Treffer die 0:1 Führung für Langenzersdorf.
Durch den Treffer von Lorenz Hafner in Minute 16 kann Langenzersdorf den Vorsprung weiter ausbauen.
Lorenz Hafner baut den Vorsprung von Langenzersdorf in der 39. Minute mit seinem Tor zum 0:3 auf 3 Tore aus.
Durch den Treffer von Dominik Amon konnte der Rückstand auf 2 Tore reduziert werden.
Aufgrund einer Unsportlichkeit erhält Lukas Kriebernig in Minute 59 eine gelbe Karte.
Lukas Poppinger verkürzt in Minute 64 den Vorsprung von Langenzersdorf auf NSG St. Bernhard/F. U15 auf 2:3.
Fazit & Tabellensituation:
Mit dem Sieg über NSG St. Bernhard/F. U15 bleiben wir in der Tabelle auf Rang 2. Die Ergebnisse unsere direkten Tabellen-Konkurrenz:
* NSG Ruppersthal U15 - NSG Sierndorf U15 0:7 (0:4)

NSG St. Bernhard/F. U15 - Langenzersdorf 2:3 (0:3)

Samstag, 19. Oktober 2019, St. Bernhard, 40 Zuseher, SR Helmut Wolf

Tore:
0:1 Michael Seipl (8.)
0:2 Lorenz Hafner (16.)
0:3 Lorenz Hafner (39.)
1:3 Dominik Amon (59., Freistoß)
2:3 Lukas Poppinger (64.)

NSG St. Bernhard/F. U15: J. Reiss - M. Zaiser, A. Fellhofer (54. L. Schlosser) - M. Ölknecht, D. Amon, L. Baumgartner (HZ. V. Petrovic) - C. Kaiblinger - D. Fiedler (20. B. Keusch) - N. Schüssler (20. M. Alic) - L. Poppinger - F. Reisel
Trainer: Thomas Anglmayer

Langenzersdorf: D. Bednarik, J. Wurm, J. Rastbichler, S. Reisek (22. J. Krammer), L. Kriebernig, F. Bauer (22. N. Müller), M. Seipl, J. Osmancevic (37. T. Reiter), S. Haller (HZ. T. Zika), D. Schlick, L. Hafner
Trainer: Klaus Schindelböck

Karten:
Blau: keine bzw. Lukas Kriebernig (59., Unsportl.)

Drucken E-Mail

SV Horn: Giftiges Remis in letzter Sekunde

Im letzten Heimspiel der Herbstsaison präsentierte sich unsere U12 endlich wieder einmal so, wie sie im vergangenen Frühling den Vizemeistertitel errungen hat: Griffig, giftig, kampfbereit und mit schnellem Kombinationsspiel und guter Raumaufteilung. Okay, nicht über 60 Minuten - aber doch! 2:0 führte man völlig zu Recht zur Pause gegen den mit LAZ-Spielern gespickten Zweitliga-Nachwuchs. Da war "Musik" drin in den Aktionen - zum Zungeschnalzen.  Es hätte auch 4 oder gar 5:1 stehen können. Das Pressing funktionierte - zumindest über links und in der Mitte - sehr ordentlich und schon in der 4. Minute nutzte der diesmal als Mittelstürmer nominierte Dominik Schneider eine Unachtsamkeit der unter Druck gesetzten Gästeabwehr zum 1:0. In der 8. Minute konnte man sich dann gegen den wieselflinken und technisch versierten Robin Rauch nur mit einem Foul im Strafraum helfen. Robin netzte den fälligen Elfmeter wuchtig zum 2:0 selbst ein. Es folgten vor allem über links (Robin und Luca zeigten ganz schnelle, direkte Angriffe!) weitere gute Angriffe. Zählbares blieb aber aus. Zu Ende der ersten Halbzeit wagte sich dann auch der SV Horn aus seiner erzwungenen Einigelung: Einen toller Schuss von Simon Weintögl in die lange Kreuzecke klärte Vinzenz, der diesmal keine Schwäche zeigte und voll konzentriert war, mit ebenso toller Parade.

Es wurde laut in der Gästekabine. Denn Horn matcht sich ja eigentlich mit Leobendorf um die Vorherrschaft in der Gruppe - und hatte nicht den Funken einer Chance gegen unsere mit vielen U11-Spielern besetzte Truppe. In der zweiten Halbzeit konnte Horn dann das Spiel offener gestalten. Geschuldet war das einerseits einer taktischen Veränderung der Gäste, die offensiver agierten und weniger rotierten und andererseits auch einem Kräfteverschleiss der Heimischen. Aber erst in der 43. Minute wurde durch Elias Pohorsky der Anschlusstreffer erzielt. Horn bekam die zweite Luft und unsere Truppe verteidigte mit Mann und Maus. Eli auf links und Timon auf rechts (dieses Mal ein wirklich vorbildlicher Kapitän!) verteidigten mit Löwenherz, liefen sich die Lunge aus dem Leib und merzten so manche Nachlässigkeit ihrer Vorderleute aus! In den letzten fünf Minuten warfen die Horner alles nach vorne - auch der Torhüter rückte bei Eckbällen in den Angriff auf. Es war schon die Nachspielzeit angebrochen, als es noch einen Freistoß aus etwa 15 Metern gab. Moritz Berger hob den Ball Richtung langes Eck und dieser rutschte doch glatt direkt neben der Stange noch zum Ausgleich ins Netz.

Ärgerlich natürlich für die Müller/Albrecht-Mannschaft - aber kein Beinbruch. Schließlich wurden den bärenstarken Horner die Grenzen aufgezeigt! Am kommenden Allerheiligentag dann das letzte Spiel der Herbstrunde im oberen Playoff auswärts in Tresdorf gegen Leobendorf. Mit dieser gezeigten Einstellung und Leistung müssen sich auch die Leobendorfer warm anziehen...

Enttäuscht über das Remis in der allerletzten Sekunde: Unsere U12 gegen Horn

Drucken E-Mail

  • 1
  • 2

Kontakt

Sportverein Langenzersdorf
Klosterneuburgerstrasse 21-23
A-2103 Langenzersdorf


Mail an den Verein

 

Urheberhinweis

Vervielfältigung im Ganzen oder in Teilen ist ohne ausdrückliche Genehmigung von SV Langenzersdorf in jeglicher Form auf jedem Medium verboten.


Der SV Langenzersdorf ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Websites.